BIOGRAFIE

The press has already taken her to their heart: “fulminant, brilliant, beautiful voice” (Das Opernglas), “a touching mezzo” (Süddeutsche Zeitung), “…a treat for the ears and the eyes…” (WAZ). The young mezzo-soprano Lena Belkina is already in demand all over the world.

The 2017 summer season saw her debuting in Carmen at the Bregenz Lake Festival, a role in which she will be back in 2018. Bevor that, she gave a Belcanto Recital at the Bad Kissinger Summer 2017. The upcoming season 2017/18 includes her appearance at the Grand Théatre de Genève in Rossini’s Barbiere di Siviglia, after that Lena will be travelling to Brussels for concerts of Tancredi/Rossini. Spring starts for her as Nicklausse in Les contes d’Hoffmann, returning to the New National Theatre of Tokyo, where she had already been successful as Rosina. Lausanne Opera will welcome her as Elena in a new production of La donna del lago. In the same role, she will appear at the Maifestspiele Wiesbaden. This season’s concert engagments include Medelsohn’s Walpurgisnacht in Bratislava and Mozart’s Missa in c-Minor in Munich.

Lena Belkina sang her way into the international limelight with her Angelina in Rossini’s La Cenerentola (Carlo Verdone/Gianluigi Gelmetti). The live video recording made by Mondovision was awarded the 64º PRIX ITALIA and the Warsaw Music Gardens Festival audience prize. What entranced the Oscar-winning director about his star performer was her extraordinary charisma: “…una fotogenia straordinaria, e la giusta dolcezza malinconica e sognante nei suoi grandi occhi neri…” (“extraordinarily photogenic, with the ideal melancholy and the dreamy sweetness of her big dark eyes”) (Verdone in Cultura). Since then, this film version produced by Andrea Andermann has been shown in more than 150 countries.

The Ukrainian singer was engaged by the Rossini Opera Festival for the major role of Arsace in a newly revised edition of the opera Aureliano in Palmira. It was the first performance of the opera at the festival and was directed by Mario Martone.

Lena sang the Olga part in Tschaikovsky’s Eugen Onegin at the Teatro Comunale di Bologna, at Palau de les Arts Valencia and previously at the Leipzig Opera. Here, the singer was ensemble member. Other significant engagements during the last seasons include New National Theater Tokyo (Cherubino/Nozze di Figaro), Deutsche Oper am Rhein (Rosina/Barbiere di Siviglia), Vienna State Opera/Zauberflöte and more: Le nozze di Figaro, La Traviata, Rusalka und Manon. From 2015/16 she sang in Malmö and Limoges Olga in Eugen Onegin, in Prague Cenerentola and in Torino Varvara in Katia Kabanova. She is a sought-after guest at many concert stages like Jerusalem (Das Lied von der Erde), the Vienna Konzerthaus, where she accompagnied José Carreras at his farewell tour and Monte-Carlo (Lieder und Tänze des Todes).

Special attention was paid to Lena in the Mikhaylovsky Theatre in St Petersburg, where she sang, under the direction of Mikhail Tatarnikov, the Polina/Milovzor part together with Elena Obraztsova as countess in Pique Dame.

Meanwhile, the young Mezzosoprano has produced two recordings with SONY Music: after her highly acclaimed Debut-Album DOLCI MOMENTI featuring Belcanto-Arias by Rossini, Bellini and Donizetti with Alessandro de Marchi, the new Album CLASSIC VIENNA with works by Mozart, Gluck and Haydn accompanied by the ORF Symphonic Orchestra under Maestro Andrea Sanguineti was released in summer 2017.

Lena Belkina’s successful career is characterised by the cooperation with important conductors such as Marco Armiliato, Adam Fischer, Alessandro de Marchi, Ulf Schirmer, Andrea Sanguineti, Tomas Netopil, Paolo Carignani, Jiri Belohlavek, Ricardo Muti and many others.

Lena Belkina was born in 1987 and started collecting stage experience in her home town Dzhankoi on the Crimean Peninsula when she was a child. Inspired by the performances of the magnificent Maria Callas, she enjoyed taking singing lessons when she was only 14 and completed her piano studies at the music school with distinction. From 2003 to 2006, the aspiring singer studied at the Glier Music Institute in Kiev in the class of Nikolai Gorbatov and than to 2009 at the Tchaikovsky National Music Academy under Professor Eugenia Miroshnichenko. After winning the most important singing contest of the Ukraine, the B. Gmyria, she succeeded in joining the Leipzig Opera. In 2010, she sang the Elmira part in Floridante and the opening concert of the Handel Festival in Halle. Furthermore, she sang the Etelia part in Meyerbeer’s opera Emma di Resburgo in the Vienna Concert House.

The diploma with distinction in the class of Professor Roland Schubert at the University of Music and Theatre “Felix Mendelssohn Bartholdy” Leipzig followed in 2012.

„Lena Belkina – was für eine Stimme! Ihr kann man eine große Karriere voraussagen.“ Derart überschwänglich äußerte sich der Kultursender des Hessischen Rundfunks über Belkinas Debüt-Album mit Arien von Rossini, Donizetti und Bellini. Und in der Tat – der Karriereweg der jungen Mezzosopranistin kennt derzeit nur eine Richtung: nach oben.

Nach ihrem internationalen Durchbruch 2012 als Angelina in der Mondovision Live-Verfilmung von Rossinis „La Cenerentola“ ging es Schlag auf Schlag. Als Rosina in „Il Babiere di Siviglia“ gastierte Belkina an der Deutschen Opera am Rhein (2012 und 2013), als Cherubino in „Le nozze di Figaro“ war sie in Tokyo (2013) und Madrid (2014) zu erleben. An der Seite von Opernlegende Elena Obraztsova begeisterte sie 2014 als Polina in „Pique Dame“ in Sankt Petersburg. Im selben Sommer triumphierte sie beim Rossini-Festival in Pesaro in der Rolle des Arsace in „Aureliano di Palmira“. 2015 folgten Einladungen nach München (Dorabella in „Così fan tutte“) und Malmö (Olga in „Eugen Onegin“) sowie die Rückkehr nach Pesaro als Pippo in „La gazza ladra“. Großen Erfolg hatte sie im Dezember 2015 bei einem Soloabend mit dem Jerusalem Symphonie Orchester unter der Leitung von Frederic Chaslin – so groß, dass sie postwendend für die Spielzeiteröffnung 2016/17 mit Mahlers „Lied von der Erde“ verpflichtet wurde. Und auch das Jahr 2016 begann glanzvoll für die junge Sängerin mit einer „Cenerentola“-Neuproduktion an der Staatsoper in Prag.

Sich musikalisch mitzuteilen, das ist für Lena Belkina seit Kindheitstagen eine Selbstverständlichkeit. Schon früh sammelte sie Bühnenerfahrungen in ihrer Heimatstadt Dschankoj auf der Halbinsel Krim, studierte später auch Klavier an der dortigen Musikschule. Mit 14 erhielt sie ihren ersten professionellen Gesangsunterricht. Nur ein Jahr später wechselte sie nach Kiew, wo sie zunächst am Glier-Institut für Musik bei Nikolaj Gorbatov und dann an der Tchaikovsky Musik Akademie bei Eugenia Miroshnichenko Gesang studierte. Ihr erster Lehrer hatte ihr zu diesem Schritt geraten, weil es auf der Krim keine Operntradition gibt. Und Belkina sog alles in sich auf wie ein Schwamm und war fast jeden Abend in der Oper anzutreffen.

Dass sie vor Herausforderungen nicht zurückschreckt, bewies Belkina erneut im Jahr 2009. Als ihr nach dem Gewinn des internationalen Gesangswettbewerbs Boris Gmyria in Kiew ein Festengagement an der Oper Leipzig angeboten wurde, dachte sie nicht lange nach. Die damals 21-Jährige belegte einen Deutsch-Intensivkurs im Goethe-Institut und machte sich auf in die Stadt Bachs und Mendelssohns. Neben ihren Auftritten in Oper und Konzert erwarb sie an der dortigen Musikhochschule bei Roland Schubert auch noch ein deutsches Diplom – mit Auszeichnung. Drei Jahre lang blieb Belkina Leipzig treu, ehe sie für zwei Spielzeiten ins Ensemble der Wiener Staatsoper wechselte, wo sie unter anderem als Cherubino, als Zweite Dame in der ‘Zauberflöte’, als Flora in ‘La Traviata’, und als Javotte in ‘Manon’ zu erleben war. Seitdem ist die Mezzosopranistin freischaffend tätig.

Neben ihren Bühnenauftritten ist Lena Belkina eine gefragte Konzertsängerin. So war sie 2013 in Bonn in Dovřáks Requiem zu erleben, im Gewandhaus in Leipzig sang sie Mahlers „Kindertotenlieder“ (2012), die Altpartie in Prokofieffs „Iwan der Schreckliche“ (2015) und die 2.Sinfonie von Mahler in Flensburg und Sonderburg mit dem Schleswig-Holstein Sinfonieorchester. Beim Dresdner Kunstfest trat sie 2015 mit Mussorgsky “Lieder und Tänze des Todes” auf, die sie auch mit dem Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo im Mai 2017 singt.

Große Namen haben den künstlerischen Werdegang von Lena Belkina begleitet, darunter Dirigenten wie Marco Armiliato, Adam Fischer, Alessandro de Marchi, Ulf Schirmer, Andrea Sanguineti, Tomas Netopil, Paolo Carignani, Jiri Belohlavek und Riccardo Muti sowie Regisseure wie Peter Konwitschny, Claus Guth, Andreas Homoki, Mario Martone, Damiano Michieletto und Oliver Tambosi.

Und auch die nächsten Monate werden spannend für die junge Sängerin: Neben Konzertauftritten unter anderem in Wien, Prag, Sion und auf Schloss Elmau stehen „Barbiere“-Aufführungen in Tokyo sowie spannende Rollendebüts als Varvara in „Katja Kabanova“ (Turin 2017) und „Carmen“ (Bregenzer Festspiele 2017) an. Eine weitere CD wird im Frühjahr bei SONY CLASSICAL erscheinen. Darauf zu hören sind Arien von Gluck, Haydn und Mozart.

Autor: Andreas Laska